Schwedisches design & qualität
30 Tage Rückgaberecht
Kostenloser Versand

Sie haben keine Favoriten gespeichert

Der Korb ist leer

Filter
Für wen?
Kategorie
Größe
Farbe
Produktart

ENTWICKLUNG VON KLEIDUNG FÜR DEN GOLD-SIEG

SWEDEMOUNT UND DER BIATHLONVERBUND – EINE LANGFRISTIGE ZUSAMMENARBEIT


Im Biathlon ist jedes Detail wichtig. Um zu gewinnen, muss alles perfekt sein; die richtigen Skier gewählt, das Gewehr richtig eingestellt, du selbst in Gewinnerform, und nicht zuletzt musst du richtig angezogen sein. Im Frühling hat Swedemount und der Schwedische Biathlon-Verbund eine Zusammenarbeit eingeleitet, die davon ausgeht, dass Swedemount das Biathlon-Team mit Trainings- und Wettbewerbskleidung versorgt, gemacht für deren spezifischen Bedarf.

- Zusammen mit den Läufern entwickeln wir Kleidung, die ihnen dabei hilft, auf dem Gipfel jedes Mal Leistung zu erbringen, sagt Reinert Sörensson, der Gründer von Swedemount. Wir haben eine ganze Reihe von neuem Material und Design-Lösungen, von denen wir glauben, dass sie sowohl Biathleten als auch Skifahrer mögen werden.  

REIBUNGS- UND FEUCHTIGKEITSSCHUTZ


Viele der Bedürfnisse von Biathleten sind die gleichen wie die der übrigen Skifahrer. Das, was den Unterschied macht, ist dass die Kleidung der Biathleten auch während des Schießens gut funktionieren muss. Außer, dass sie einen geringen Luftwiderstand während des Skifahrens bietet, soll sie gegen die Feuchtigkeit auf der Schießmatte schützen, und auch Reibung erzeugen, damit der Körper nicht unter den Liegeschutz gleitet. Die Trikots werden am Ellenbogen gummiert, und bekommen am Knie sogar eine zusätzliche Extra-Polsterung, die jedoch nicht zu dick sein darf. Die Wettbewerbstrikots sollten außerdem reißfest sein, und sowohl in Kälte als auch in Wärme funktionieren – von minus 20 bis plus 20 Grad Celsius. Deshalb ist auch die Funktion der Unterwäsche sehr wichtig.

–Hier bringen wir gerade viel versprechendes Material auf den Weg, sagt Reinert Sörensson. Wir werden es jetzt zusammen mit den Biathleten testen und freuen uns drauf, bald etwas Neues einführen zu können, das selbst gewöhnlichen Amateuren von Nutzen sein kann.  

DIE KLEIDER KÖNNEN ES AUSHALTEN


Der Generalsekretär des Verbunds der Biathleten Ingemar Arwidsson hat hohe Erwartungen für das Kooperationsabkommen, dass erst einmal auf vier Jahre ausgelegt ist.  

– Die Skifahrer freuen sich darauf, an dieser Entwicklungsarbeit teil zu nehmen, sagt er. Diese kleine Marginale an der Spitze und gute Kleidung kann ein Detail sein, dass darüber entscheidet, ob es der Podiumsplatz an der Spitze wird oder nicht.  

– Ich habe Kleidung von Swedemount über einen längeren Zeitraum hinweg getestet, und sie wirkt ziemlich vielversprechend, sagt Anna Magnusson, Olympische Silbermedaillengewinnerin in der Staffel. Swedemount hat das Anliegen, die Erfahrungen und Wünsche von uns Aktiven rund um das Design und die Funktion einzuholen. Es fühlt sich deshalb so an, als ob wir Wettbewerbskleidung zusammen entwickeln würden! 


Weshalb hat man sich für die Zusammenarbeit mit Swedemount entschieden?

– Wir sind sehr genau damit, mit welchen Partnern wir zusammenarbeiten, sagt Ingemar Arwidsson. Swedemount ist ein schwedischer Hersteller mit einem Unternehmen, das mit unseren Werten übereinstimmt und unsere Eigenmarke stärkt. 

PERFEKTIONISTEN, DIE ES LIEBEN ZU TRAINIEREN


Wie wird man denn ein Biathlet auf Eliteniveau? Training, Training und wieder Training plus eine gute Grundkondition, ist die Antwort. Man muss genau mit den Details sein, auch unter Stress einen kühlen Kopf bewahren, und gleichzeitig ein guter Schütze und Skifahrer sein. Die Herausforderung liegt darin, vom Skifahren im Maximaltempo bis zur Angespanntheit beim Schießen zu wechseln. Drinnen am Schießwall ist eine hundertprozentige Konzentration gefragt. Auf die Tafel, das Wetter, den Wind und die Konkurrenten zu schauen– während man gleichzeitig weiß, dass die Uhr die ganze Zeit tickt.

– Sowohl das Skifahren als auch das Schießen müssen hundertprozentig sitzen, sagt Ingemar Arwidsson. Schießen ist nichts für Hitzköpfe, der Kopf muss die ganze Zeit dabei sein.